Video: Rotraut Pape

503
skip container, VW beetle frame
2007

The piece "503" is named after the number the skip was assigned when it was still part of the ESO fleet1. The 7 m^3 (seven kubic meter) skip was taken out of current use and "married" to the shortened chassis of a Volkswagen Beetle.

Skips are utility objects: functional, unadorned, and somewhat honest. An uncompromising form that complies with DIN standards and features RAL colors. Their presence is of a temporary nature: they tend to turn up over night, get filled, and disappear again.

The work "503" plays with the ambivalent aesthetic of the functional. The contraption looks part utility and part military vehicle. It is big, angular, mobile, and makes its drivers feel like they rule the world, a boyhood dream come true, a "Jungsding".

„503“, der Titel der Arbeit, ist die Nummer des Containers, die er schon als Teil der ESO-Flotte trug. Aus dem laufenden Betrieb heraus wurde die 7 m^3 Absetzmulde mit einem gekürzten VW Käfer Fahrwerk „verheiratet“.

Container sind Gebrauchsgegenstände: funktional, ungeschönt und irgendwie ehrlich. Eine kompromisslose Form, die sich an DIN-Normen hält und in RAL-Farben daher kommt. Ihre Anwesenheit ist temporär: scheinbar tauchen sie über Nacht auf, füllen sich und verschwinden wieder.

Die Arbeit "503" spielt mit einer ambivalenten Ästhetik des Funktionalen. Das Mobil sieht aus wie eine Mischung aus einem Nutz- und einem Militärfahrzeug. Es ist gross, kantig, fahrbar und man thront in ihm über den Dingen, ein real gewordener Jungentraum, ein "Jungsding".

Foto: Cem Yücetas Foto: Cem Yücetas